Pressemitteilung : Ukraine in Flammen: Stoppt den russischen Terror

Berlin, 06.01.2024 – Der deutsch-ukrainische Verein Vitsche organisierte heute vor dem Kanzleramt einen Protest mit ca. 1000 Teilnehmenden und richtete sich an die Bundesregierung und ganz besonders an den deutschen Kanzler Olaf Scholz.

„Deutschland und viele NATO-Länder verfügen über die notwendigen Ressourcen, um die Ukraine ausreichend zu unterstützen, damit sie russland besiegen kann. Doch der Wille, dies schnell und tatkräftig zu tun, fehlt leider nach wie vor. Wir appellieren an die Bundesregierung, Taurus an die Ukraine zu liefern und die Bereitstellung von Munition auszubauen. Dies sollte nicht nur aufgrund historischer Verantwortung gegenüber der Ukraine geschehen, sondern auch im Interesse der Sicherheit der eigenen Bürger*innen. Andernfalls könnten Deutsche in wenigen Jahren gezwungen sein, sich selbst gegen russische Bedrohungen zu verteidigen.“, so Krista-Marija Läbe, Pressesprecherin von Vitsche.

Unsere Forderungen:

1. Ausweitung und Beschleunigung der Produktion und Lieferung von zusätzlichen Luftabwehrsystemen und Munition an die Ukraine.

2. Bereitstellung von Kampfdrohnen aller Art für die Ukraine.

3. Versorgung der Ukraine mit Langstreckenraketen mit einer Reichweite von über 300 km, wie etwa den Taurus Marschflugkörpern.

4. Genehmigung der Verwendung eingefrorener russischer Vermögenswerte zur Unterstützung der Ukraine.

5. Ausweitung von Sanktionen gegen Russland und Schließung von Schlupflöchern.

6. Isolierung der russischen Diplomaten in Deutschland.

Als Antwort auf die aktuelle Angriffswelle russlands auf die Ukraine organisieren Gruppen der Zivilgesellschaft in ganz Europa und in vielen Städten in Deutschland Proteste, um die Ausweitung der Ukraine-Unterstützung von ihren Regierungen zu fordern. 

Wir bedanken uns bei allen Sprecher*innen und Teilnehmenden, die heute bei unserem Protest in Berlin dabei waren.

Bitte berichten Sie über die Aktion in Ihren Kanälen. Die Ukraine braucht die öffentliche Aufmerksamkeit dringend, um überlebenswichtige langanhaltende Unterstützung zu bekommen. Helfen Sie dabei und geben Sie Ukrainer*innen eine Stimme!
Kontakt: [email protected]